Die Fender Paramount Deluxe Series im Test

Anfang des Jahres stellte Fender die Fender Paramount Deluxe Series vor – jetzt konnten wir die PM-1, PM-2 und PM-3 testen.

Newsflash: Fender stellt ziemlich viele Gitarren her. Auf jeder NAMM-Show werden sehr viele Neuigkeiten vorgestellt, aber es war schwer, nicht von der neuen Fender Paramount Deluxe Series begeistert zu sein, die es in Anaheim zu sehen gab.

Wir fühlten uns besonders zum dunklen Vintage Sunburst-Finish der Fender Paramount Deluxe Series hingezogen. Scheinbar hat man sich bei Fender zwei Jahre mit der Entwicklung der Gitarren beschäftigt, mit dem Ziel, auch die gehobenere Zielgruppe anzusprechen. Zwar ist die Fender Paramount Deluxe Series auch für Einsteiger geeignet, aber sie bieten auch genügend Features für fortgeschrittene Spieler.

Die drei vorliegenden Gitarren, allesamt in besagter Vintage Sunburst-Optik, sind nicht nur schön anzuschauen, sondern die Eigenschaften und die Verarbeitung der Gitarren machen Lust auf mehr. Wir testeten die Fender PM-1, Fender PM-2 und Fender PM-3 im Einzelnen.

Fender PM-1 Deluxe Dreadnought Test

Manchmal reicht ein tolles Feature, um uns ein „wow“ zu entlocken. Bei der Fender PM-1 gibt es gleich vier solcher Dinge: das angesprochene Finish, das schachbrettmuster-artige Binding/Rosette, die im Art Deco-Stil gehaltenen Inlays und die Ebenholz-farbenen Rädchen an den Tunern. Aber spielt man die Gitarre an, wird es noch besser.

Fender PM-1 Test: Das Fishman-System integriert sich super in die Gitarre.
Fender PM-1 Test: Das Fishman-System integriert sich super in die Gitarre – wie bei allen Modellen der Fender Paramount Deluxe Serie.

Die Verarbeitung ist wirklich exzellent: Das interne Bracing und die Bünde sind sauber, die Inlays perfekt gesetzt und der gut klingende Fishman-Preamp fügt sich optisch wunderbar ein. Die Fender PM-1 hat einen komfortablen Hals und trägt dazu bei, dass man sie einfach gerne wieder und wieder spielt. Egal ob es Melodien mit einzelnen Noten oder Arpeggios im Fingerpicking-Stil waren, oder ob ich einfach nur wie ein Teenager am Lagerfeuer klimperte, die Fender PM-1 ließ sich immer wunderbar beherrschen und spielen.

Fender PM-1 Deluxe Dreadnought Test: Sound

Die Fender PM-1 produziert ein ausgeglichenes klangliches Spektrum mit schön resonanten Mitten, ohne dass diese zu hell werden. Der Sound ist sehr genau – alle Noten werden klar wiedergegeben, egal ob man klimpert oder shreddet. Nichts wird überbetont, nichts geht unter. Eine tolle Akustikgitarre.

Der Attack ist ebenfalls sehr schnell, es gibt keine Kompression (egal, wie hart man die Saiten anschlägt) und der Sustain ist sehr schön organisch, niemals matschig oder dröhnend. Die Fender PM-1 ist so das perfekte Instrument, wenn man im Studio akustische Flächen schaffen oder Rocksongs anreichern möchte. Genauso aber kann man damit solo-akustische Performances in einem Café oder Club angehen, selbst wenn es dort mal etwas lauter ist.

Fender PM-2 Deluxe Parlor Test

Die Fender PM-2 hat einen etwas kleineren Korpus, ist aber genauso eine Schönheit wie die Fender PM-1. Die Decke des Korpus besteht aus massiver Sitkafichte, während die Seiten und Rückseite aus massivem Ostindischen Palisander gemacht sind. Das „Checkerboard“-Design des Bindings ist hier (wie auch bei der Fender PM-3) natürlich auch wiederzufinden.

Fender PM-2 Test: Edle Inlays und eine schöne Kopfplatte.
Fender PM-2 Test: Edle Inlays und eine schöne Kopfplatte.

Hier hat man also auch eine echte Schönheit von Gitarre, und zwar noch bevor man zu den „Concert Tone“-Inlays kommt. Die 19 engen Bünde sind sehr sauber und gleichmäßig verarbeitet, und das C-Profil des Halses hilft dabei, überall angenehm greifen zu können. Die Fender PM-2 hat einen sehr „leichten“ und „flinken“ Charakter an sich, der zu abenteuerlicheren Exkursen einlädt.

Fender PM-2 Deluxe Parlor Test: Sound

Akustisch gesehen besitzt die Fender PM-2 eine schöne Wärme und einen komplexen Sound. Der leicht mittenbetonte Charakter setzt sich gut durch, obwohl die allgemeine Lautstärke insgesamt etwas begrenzt ist. Das ist durch das Fishman PM-System allerdings kein Problem. Der Sound ist auch verstärkt immer noch exakt derselbe.

Im Test mit drei kleinen Röhrencombos gab es keine Probleme, die Gitarre an die eigenen Ansprüche anzupassen. Wir ließen den Bass-Regler auf 12 Uhr und drehten den Treble auf circa 2 Uhr auf, und wir bekamen einen vollen, klaren Sound mit sehr viel Detail. Dank der eingebauten Feedback-Filter kann die Fender PM-2 auch ordentlich Gas geben, ohne zu „heulen“. Dadurch ist die Fender PM-2 ein tolles Performance-Instrument für all diejenigen, die die Parlor-Größe bevorzugen.

Fender PM-3 Deluxe 000 Test

Die Fender PM-3 bietet einen größeren „Orchestra“-Korpus mit einem Cutaway. Die massiven Palisander-Seiten und -Rückseite wird durch eine Sitkafichte-Decke abgerundet, und es gibt auch die Ebenholz-Bridge und das bekannte Schachbrettmuster-Binding. Neben den Concert Tone-Inlays ist auch die Kopfplatte verziert.

Fender PM-3 Deluxe 000 Test: Der Sound

Klanglich bietet die Fender PM-3 einen ausgeglichenen Sound mit kräftigen Tiefen und angenehmen, detaillierten Höhen. Spielt man mit einem Flatpick, ergibt das einen kräftigen Klang, und durch die schnelle Reaktionsfähigkeit wird sie auch Fingerpickern gefallen. Wenn man eine „Do-it-all“-Gitarre aus der Fender Paramount Deluxe Series nehmen müsste, würde man mit der Fender PM-3 nichts falsch machen.

Fender PM-3 Test: Die Fender PM-3 hat als einzige einen Cutaway.
Fender PM-3 Test: Die Fender PM-3 hat als einzige einen Cutaway.

Auch hier passt das Fishman PM System wie die Faust aufs Auge. Die Gitarre klang immer sehr natürlich, auch mit verschiedenen Systemen. Man konnte die Gitarre wirklich hart anspielen, ohne dass der Piezo-Pickup irgendwie störend war – was sehr schön und recht selten ist.

Die Bass- und Treble-Einstellungen waren auch immer schnell gemacht und gaben stets schöne Ergebnisse. Der Tuner mit dem einfach lesbaren Display gefiel mir hier auch sehr gut. Der wird übrigens (wie auch bei der Fender PM-2) aktiviert, wenn man die rechte Seite des ovalen Screens drückt (die linke Seite tauscht die Phase). Mit der massiven Konstruktion, den süßen Tönen und der einfachen Spielbarkeit bietet die Fender PM-3 Deluxe 000 viel für ihren Preis.

Die Fender PM-1, Fender PM-2 und Fender PM-3 sind für ca. 849€,- erhältlich und ideal für alle, die langlebige Gitarren suchen, die nie langweilig und stets den Ansprüchen gerecht werden.

Hier noch ein paar schöne Sounds der Fender Paramount Deluxe Serie:

© GuitarPlayer 08/2016, courtesy of NewBay media, 2016