Humbucker-Pickup
Humbucker-Pickup

Gitarren mit zwei Humbuckern sind klasse, aber nur mit einem 3-Wege-Schalter erscheinen die tonalen Möglichkeiten vielleicht etwas beschränkt. Es gibt natürlich eine Menge Dinge, die man anstellen kann, um mehr aus einem 2-Spulen-Pickup zu holen – hier sind Humbucker Tipps und wie es dann klingt!

Humbucker Tipps – Der “halbe” Humbucker

Die gebräuchlichste Modifikation ist, einfach eine Spule abzuklemmen. Das gibt einen anderen Sound, aber Vorsicht – ein halber Humbucker ist immer noch kein Single Coil. Eine einzelne Spule eines Humbuckers kling kaum wie der süße Single Coil-Sound, denn er ist meist dünner, heller und bei weitem nicht so laut wie ein echter Single Coil. Also, was tun?

Das einfachste ist, die Spule, die Du abklemmst, zu modifizieren. Es gibt zwei Wege, eine Spule abzuklemmen: Die Spule auf Masse legen, oder aber den Ausgang des Pickups an die andere Spule anschließen. Wenn Du mit der Masse arbeiten möchtest, probiere mal, nicht die ganze Spule kurzzuschließen. Man kann zwischen Spule und Masse einen Kondensator löten. Versuche für den Anfang mal Werte zwischen 0,01 µF und 0,0 µF. Das wird die oberen Frequenzen Richtung Masse kurzschließen, die Bässe hingegen bleiben erhalten. Das Ergebnis? Etwas mehr Output und ein Sound, der näher an einem P-90 liegt. Leider beraubt jede Maßnahme, die die beiden Spulen ungleich macht, den Humbucker seiner Brumm-Unterdrückung.

Ein anderer Trick ist, einen Widerstand zwischen Spule und Masse anzubringen. Damit lässt sich nur ein Anteil der Spule aus dem Rennen nehmen. Ich klemme gern ein Poti dazwischen und stelle das nach Gehör ein. Wenn ich eine Einstellung gefunden habe, die mir gefällt, baue ich das Poti vorsichtig wieder aus, messe den Widerstand und nehme einen normalen Festwiderstand ähnlicher Größe. Ist ein Regler an der Gitarre frei, kannst Du den auch für diesen Zweck nutzen. An einer Gitarre mit zwei Tone-Reglern kann man leicht den einen zum Master Tone-Regler umbauen und den anderen für den Spulenwiderstand einsetzen.

Humbucker Tipps – Parallel statt in Reihe

Die Spulen eines Humbuckers sind in der Regel in Reihe geschaltet. Bei einem Humbucker mit 4-Draht-Anschluss ist es leicht, die Spulen stattdessen parallel zu schalten. Ein parallel betriebener Humbucker klingt ähnlich wie ein Single Coil – nur ohne Brummen. Man kann zwischen “parallel” und “seriell” mit einem Push-Pull-Poti, einem Mini-Schalter oder einem 5-Wege-Schalter umschalten.

Humbucker Tipps – “entmumpfen”

Hier ein schräger Trick, der zwar einen Haufen Arbeit macht, aber interessante Ergebnisse bringt. Viele Pickups mit 2 Spulen haben Polschuhe (pole pieces), die man ausbauen kann. Bei alten Gibson-Pickups sind die Polschuhe Schrauben, die man einfach herausdrehen kann. Du bekommst die Madenschrauben heraus, indem Du die beiden Schrauben, mit denen die Spulen befestigt sind, entfernst, die Spule mit einem Fön oder ähnlichem erwärmst, die Spule abhebst und dann die Madenschrauben von hinten herausziehst. Denk dran – jedes Herumfummeln an Pickups und speziell seinen Spulen kann den Pickup in die ewigen Jagdgründe schicken. Der Wickeldraht ist ausgesprochen fein!

Wir haben bei unseren Humbucker-Experimenten mal die oberen drei Maden aus der einen und die unteren drei Maden aus der anderen Spule entfernt – eine gute Methode, den Sound von dumpf klingenden Pickups aufzuräumen und zu “entmumpfen”. Wenn Du schon mit den Polschuhen herumspielst – probiere, die Schrauben weit raus zu drehen und den Tonabnehmer abzusenken, das macht den Ton auch deutlich klarer.

Humbucker Tipps – Mehr Windungen

Eine letzte Idee: Erweitere eine der Spulen mit einigen Extrawindungen. Diese Extrawindung kommen nur im Single Coil-Modus ins Spiel und erzeugt einen fetteren Ton. Im normalen Humbucker-Modus sind nur die normalen Spulen im Einsatz.

Das sind nur ein paar Humbucker Tipps, um mehrere Sounds aus einem 2-Spulen-Pickup zu bekommen. Wichtig: Nicht von dem Dreiwegeschalter täuschen lassen – unter der Haube der Klampfe lauern eine Menge unbekannter Klänge!

© Guitar Player, courtesy of NewBay Media, 2015