Studiologic Sledge 2.0 - Christopher Noodt

Keyboarder Christopher Noodt (u.a. Mark Forster, “Au Revoir”) spricht über den Einsatz des Studiologic sledge 2.0.

Bei einer langen Tour mit über 200 Shows ist es wohl eine der wichtigsten Voraussetzungen eines Geräts die Robustheit – und die ist beim Studiologic sledge 2.0 gegeben. “[Man braucht] eine Kiste, die technisch wie äußerlich extrem widerstandsfähig ist. Und das war bei den Analog-Synthesizern in meinem Setup nicht unbedingt gegeben. Deshalb bin ich froh, mit dem sledge 2.0 eine zuverlässige und robuste Lösung zu haben, die sehr viele dieser Geräte treffend emuliert.“, sagt Christopher Noodt.

Durch die Vielseitigkeit des sledge 2.0 ist es außerdem nicht mehr nötigt, eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte mit auf Tour zu nehmen. So nutzt Noodt den sledge 2.0 nicht nur für Bass-Sounds, sondern auch für Leads und und Flächen.

Bei vielen unterschiedlichen Sounds kann die Bedienung und Programmierung mitunter schwer werden. Nicht so beim sledge 2.0:”Es gibt so gut wie keine Untermenüs, sondern dieses ‚Ein Knopf pro Funktion’-Konzept, das sehr gut aufgeht.” Und auch der Spaß kommt beim sledge 2.0 nicht zu kurz:”Das Teil lädt einfach zum Schrauben ein, dadurch ergeben sich ständig neues Klangspektren.”

Der Studiologic sledge 2.0 ist zu einem Preis von 990€ (UVP) erhältlich.

Weitere Informationen über den Studiologic sledge 2.0.