Jimmy Page NYC May 2014, Foto: © Ross Halfin
Jimmy Page Interview: Page 2014 in New York, Foto: © Ross Halfin

Im Jimmy Page Interview redet der Gitarrist der Rock-Legenden Led Zeppelin über neue Mixes, Folk und Country.

Mitte letzten Jahres wurde in einer sehr aufwändigen Kampagne die remasterte Version der ersten drei Led Zeppelin-Alben vorgestellt, zusammen mit einer weiteren CD mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen aus der gleichen Zeit. Ende letzten Jahres kam eine weitere Compilation auf den Markt, die das vierte und fünfte Album der Band (“IV” und “Houses of The Holy”) umfasst.

Jimmy Page Interview – viel zu bereden

Led Zeppelin „IV” beinhaltet in der Deluxe-Version bisher unveröffentlichte Versionen von jedem Song der damaligen Vinyl-Ausgabe, inklusive Alternative Mixes von „Misty Mountain Hop“ und „Fout Sticks“ sowie auf Gitarre/Mandoline reduzierte Versionen von „Battle of Evermore“ und „Going to California“. Dazu kam der ersehnte original Sunset-Sound-Studio-Mix von „Stairway to Heaven“.

„Houses of The Holy“ bietet verschiedene Roughmixes von „The Ocean“ und „Dancing Days“ wie auch Heavy-Gitarren-Mischungen von „Over The Hills an Far Away“, „The Rain Song“ und eine wirklich interessante Version von „The Song Remains the Same“.

Da gibt es mit Jimmy Page eine Menge zu bereden, vielleicht schon zu viel für die zur Verfügung stehende Zeit von 60 Minuten. Aber Jimmy ist gut drauf, spielt ein wenig mit dem Interviewer, wirkt dynamisch und klar, um dann wieder verschlossen und mysteriös wie König Salomon zu sein. Manchmal reicht es, einen Titel zu nennen, und er sprudelt los, benennt enthusiastisch jedes Detail, um sich dann bei vermeintlich einfache Fragen zu Gitarren und Effekten mit: „Das beantworte ich nicht“ zu verweigern.

Aber alles ist gut, ein wenig Mystery, wie in „Stairway to Heaven“, macht die Sache ja erst interessant und spannend!

Das Jimmy Page Interview startet auf Seite 2!